Volle Fahrt voraus ins neue Jahr

Ein „wunderbares Neues“ wünschen wir nochmals an dieser Stelle, auch wenn die meisten von uns schon wieder in ihren gewohnten Alltag übergegangen sind. Bis vor 2 Jahren war das Reisen in ferne Länder für uns alle noch ganz selbstverständlich und gar keine große Sache. Heute wissen wir genau diese Freiheit wieder sehr zu schätzen – und vieles mehr.

Sicherlich können wir Ihnen auch für 2022 nicht versprechen, dass alle Reisen wie gewohnt stattfinden werden und schon gar nicht, dass alles wieder ist wie vorher. Aber es gibt kaum etwas Schöneres, als mit Vorfreude auf eine lang herbei gesehnte, tolle Urlaubsreise zu blicken. Lassen Sie uns gemeinsam auf Reisen gehen, genießen wir zusammen die Berge, das Meer oder entdecken wir großartige Städte und Sehenswürdigkeiten – wir freuen uns sehr darauf und vor allem auf ein Wiedersehen mit Ihnen, liebe Reisegäste!

PS: So viel können wir auch schon verraten: Unser Sommerkatalog für 2022 ist ganz frisch in die Produktion gegangen und wird somit sicher Anfang Februar bei Ihnen sein. Lassen Sie sich überraschen …

Ihr Team von PHILIPPI REISEN

Nachhaltige PHILIPPI Camper Aktion – das Ergebnis aus 2021 lässt sich sehen

Du mietest unseren Camper? Dann tust du gleichzeitig noch etwas Gutes!

Für jeden Miet-Tag ab 2021 im PHILIPPI Camper pflanzen wir einen Baum. Und siehe da, als wir jetzt das vergangene Jahr auswerteten, sind bereits ganze 200 Setzlinge zusammengekommen.

Dazu haben wir außerdem endlich ein passendes Waldstück in unserem schönen Vogelsberg gefunden, wo wir im Frühjahr loslegen können. Das Ganze geschieht natürlich nicht ohne entsprechende fachliche Betreuung des zugehörigen Forstamtes. Eine Aufforstung will immer wohlbedacht sein, da es sich um ein langfristiges Projekt handelt. Hier geht es nicht nur um die Auswahl der Baumart und die Pflanzaktion an sich, sondern auch um die Bewirtschaftung und Pflege im Nachgang. Wir halten Sie auf alle Fälle auf dem aktuellen Stand. Mehr dazu und dann natürlich auch zum ersten Spatenstich erfahren Sie über unsere PHILIPPI Kanäle.

Wir freuen uns schon jetzt auf unseren PHILIPPI Wald und natürlich jeden erhaltenen und neu gepflanzten Baum für unsere schöne Heimat.

Ihre Familie Philippi und das gesamte Team von PHILIPPI REISEN

Busfahrer Markus berichtet von der Silvesterreise an den Gardasee

Wir alle sind glücklich, dass Reisen wieder möglich ist – aber ganz klar ist es nicht mehr ganz so unkompliziert, wie vor der Pandemie. Vieles will bedacht sein, täglich können sich Vorgaben und geplante Programmpunkte ändern und es bleibt bis zum letzten Tag auch für uns als Reiseveranstalter ein wenig spannend. Seien Sie gewiss, dass dies alles immer unter Berücksichtigung aller uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und ganz in Sinne Ihres Wohlergehens geschieht. Lesen Sie hier einen kleinen Ausschnitt dessen, was unsere lieben Reisegäste in der Zeit um den Jahreswechsel erlebt und gesehen haben …


Am Montag, den 27.12.2021 machte sich unsere Reisegruppe auf den Weg nach Italien an den Gardasee. Auf der Fahrt in den Süden ließen wir uns auf einer Raststätte bei Nürnberg das rustikale Frühstück schmecken. Danach fuhren wir weiter, an München vorbei nach Innsbruck zur Europabrücke. Hier legten wir eine Kaffeepause mit leckerer Sahnetorte ein. Im Anschluss fuhren wir über den Brenner auf direktem Weg nach Riva del Garda. Nach der Ankunft in unserem Hotel Savoy Palace, ein Hotel der Familie Tonelli, wurde eingecheckt und zu Abend gegessen, um dann den Abend in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Den Dienstag begannen wir mit einem leckeren Frühstück, bevor wir zu einer Schifffahrt von Riva del Garda nach Torbole zum Zollhaus Casa del Dazio aufbrachen. Dort erwartete uns auch schon Herr Tonelli. Nach seiner Begrüßung berichtete er von der Bedeutung des Zollhauses, dass auch schon ein wichtiger Reisepunkt von Johann Wolfgang von Goethe war. Wir konnten uns das Zollhaus auch von Innen anschauen, bevor wir uns dann mit dem Bus weiter nach Malcesine aufmachten. In Malcesine hatte die Gruppe Zeit zur freien Verfügung, um ganz individuell die Stadt zu erkunden, bevor es wieder zurück ins Hotel ging.

Am Mittwoch unternahmen wir einen Tagesausflug nach Verona. Bereits auf dem Weg nach Verona erzählte unsere Reiseleitung Anna Lisa viel Wissenswertes über die Etsch (der Fluss, der bis zur Adria fließt) sowie über die Stadt Verona mit der bekannten Arena di Verona und dem wohl bekanntesten Liebespaar der Geschichte, Romeo und Julia. Die Stadtbesichtigung wurde gesplittet. Auf eine Rundfahrt mit dem Bus folgte eine Besichtigung der Innenstadt zu Fuß, bevor wir die Rundfahrt fortsetzten. In Verona hatte die Gruppe viel Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, bevor wir an den Gardasee zurückfuhren.

Für den Donnerstag stand dann die Gardasee-Rundfahrt auf dem Programm. An diesem Tag war Astrid unsere Reiseleitung. Die Fahrt ging von Riva del Garda über Malcesine, Garda und Peschiera del Garda auf die Halbinsel Sirmione am südlichen Gardasee. Hier hatte die Gruppe Zeit, sich die Halbinsel ganz in Ruhe anzuschauen. Astrid erzählte und erklärte uns die Begebenheiten des Gardasees wie zum Beispiel die Länge, Breite und Tiefe des Sees (Länge 52,9 km, Breite 17 km und Tiefe 346 m, einmal rund um den See ca. 170 km). Auf dem Rückweg zum Hotel wurde noch ein Stopp in Bardolino gemacht, um dort die Stadt und den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Am Silvestermorgen starteten wir ganz entspannt mit einem ausgiebigen Frühstück als Grundlage für unseren Ausflug in eine Grappa-Destillerie der Firma Destilleria Marzadro in Nogaredo. Hier erfuhren wir alles Wissenswerte über die Herstellung von Grappa. Nach der Führung durch die Destillerie wurden auch die Produkte verkostet. Die Rückfahrt zum Hotel führte über Mori, Nago und Arco, wobei zu erwähnen ist, dass die Stadt Arco verschwistert mit unserer Stadt Schotten im Vogelsberg ist. Bevor wir im Hotel ankamen, zeigte ich unseren Gästen noch, wie groß Riva del Garda ist. Denn diesmal fuhren wir von einer anderen Seite kommend in die Stadt hinein. Am Hotel angekommen, hatten meine Frau Marion und ich noch eine kleine Überraschung für unsere Gäste vorbereitet. Wie schon in den Jahren zuvor, gab es zum Jahresabschluss eine Runde heißen Apfel- und Glühwein sowie selbst gebackene Plätzchen, um das alte Jahr gemütlich zu verabschieden. Danach machten wir uns alle schick für die anstehende Silvesterfeier. Die Veranstaltung wurde durch die Begrüßung unseres Gastgebers Herrn Tonelli eröffnet. Uns wurde ein herrliches 7-Gänge-Menü serviert und zwischendurch wurde viel gelacht und getanzt. Um Mitternacht starteten wir bestens versorgt ins neue Jahr und stießen mit einem Gläschen Sekt auf das kommende 2022 an.

Der erste Tag im neuen Jahr stand unter dem Motto, etwas länger schlafen und später zum Frühstück gehen. Diesen Tag nutzten wir, um die Stadt Riva del Garda in Eigenregie besser kennen zu lernen und so konnten alle Gäste ganz nach Wunsch ihr eigenes Programm gestalten. Wobei auch etliche Geschäfte und der Weihnachtsmarkt offen hatten, der hier noch bis zum 06. Januar ging.

Dann kam schon der Tag, an dem es Arrivederci, Ciao und auf Wiedersehen hieß. Die Koffer wurden im Bus verstaut und nach dem Frühstück ging es über die Brennerautobahn Richtung Österreich zurück nach Deutschland. Gegen Abend waren wir dann wieder Zuhause, mit vielen schönen Erinnerungen an eine sicher nicht ganz gewöhnliche Silvesterreise an den Gardasee im Gepäck. Es war eine sehr schöne und lustige Fahrt, auf der auch neue Freundschaften geschlossen wurden.

Mit allerbesten Grüßen an alle Reisegäste, bedanken wir uns nochmals für Ihr Vertrauen und freuen uns auf ein großartiges neues Reisejahr mit Ihnen!
Ihr Busfahrer Markus Stengel und seine Frau Marion

Respektvoller Umgang mit Tieren ist uns wichtig

Unser eigenes Haustier sehen wir meist als Familienmitglied an, aber wie steht es mit den Tieren in unserer Urlaubsregion?

Ein Land in seiner ursprünglichen Art und Weise kennen zu lernen, dazu gehören sicherlich auch Natur- und Tierbeobachtungen als einzigartige Erfahrung. Allerdings sollte man hier ganz genau hinschauen und solche Begegnungen nur mit einem verantwortungsvollen Anbieter planen. Viele Tiere müssen Leid ertragen, um die Sensations- und Abenteuerlust von Touristen zu stillen. Meiden Sie auf alle Fälle Angebote, bei denen Wildtiere gefüttert und gestreichelt werden dürfen, für Fotos und zum Reiten zur Verfügung stehen oder auch Kunststücke vorführen müssen. Ganz sicher entspricht dies sowie ein Selfie für die sozialen Medien nicht ihren natürlichen Lebensgewohnheiten. Für die sensiblen Tiere ist das einfach nur Stress und um das zu ertragen, werden sie oft ruhiggestellt oder sogar misshandelt. Generell sollte kein Lebewesen der Belustigung und Unterhaltung von Menschen und insbesondere als Urlaubsattraktion dienen.

Von daher unsere dringende Bitte an alle Reisenden: Nehmen Sie Tierbegegnungen nur im Rahmen von ausgewählten Organisationen wahr, die ethisch vertretbare und nachhaltige Führungen und Tierbeobachtungen anbieten. Oft sind das Naturschutzprojekte, denen es in erster Linie darum geht, den natürlichen Lebensraum der Tiere zu erhalten. Gleiches gilt natürlich für Reit- oder Fahrangebote mit Eseln, Pferden, Kamelen usw., die auch oft zu Lasten der Tiere gehen. Auch hier sollte man unbedingt nur Organisationen auswählen, bei denen die Tiere gut behandelt werden und entsprechend Ihren Lebensgewohnheiten artgerecht versorgt sind.

Unsere Reisebüros informieren Sie gerne zu diesem Thema.