Sicher unterwegs mit dem Bus


Im Jahr 2011 gab es 82 Millionen Busreisende allein im Reisebus und mehr als 5 Milliarden Busfahrgäste insgesamt – eine fast unvorstellbar große Menge. Dass es dabei nur zu zehn tödlichen Unfällen kam, macht deutlich, wie enorm sicher der Bus als Verkehrsmittel ist.

Sicherheitsfaktor Nr. 1 sind die Busfahrerinnen und -fahrer. Profis, die ihr Handwerk verstehen. Sie verfügen neben dem „normalen“ Führerschein über einen Personenbeförderungsschein. Sicherheitstrainings dienen als Aus- und Weiterbildung. Die Technik dient dem Menschen. Das beweist die hervorragende Sicherheitsbilanz des Busses.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Deshalb müssen Busse jedes Jahr zur Hauptuntersuchung und werden ab dem vierten Jahr der Zulassung dazwischen zusätzlich vierteljährlich einer sogenannten Sicherheitsprüfung unterzogen. Im 2. und 3. Jahr erfolgt diese Prüfung je einmal. Die Omnibushersteller und -betreiber setzen alles daran, daß der Bus das sicherste Verkehrsmittel bleibt.

 

Alles, was das Fahren sicherer macht – der Bus hat‘s.



Unser Beitrag für Ihre Sicherheit:

  • Einsatz moderner Fahrzeuge
  • vorbeugende Wartung in eigener Wartungshalle zur Vermeidung von Pannen unterwegs
  • Einsatz von erfahrenen, gut ausgebildeten Busfahrerinnen und Busfahrern
  • regelmäßige Absolvierung von Bussicherheitstrainings
  • Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften über Lenk- und Ruhezeiten
  • eigene Bus-Fachwerkstatt mit vielen Prüfeinrichtungen
  • Gurt an allen Sitzen
  • eigener Bremsencheck-Stand


Viele Impressionen mit wenigen Emissionen

Mit unseren Bussen ist Klimaschutz das reinste Vergnügen.


Genuss mit gutem Gewissen: Mit ihrer guten Ökobilanz schonen die Busse das Klima. Denn moderne Busse liegen dabei nicht nur weit vor dem Flieger und dem Pkw, sie schneiden auch besser als die Bahn ab. Noch weniger Kraftstoff zu verbrauchen – das schafft man nur zu Fuß oder per Fahrrad. Der Bus allein kann zwar nicht das Weltklima retten, aber er zeigt Wege aus dem globalen Treibhaus.


Laut Statistik des Umweltbundesamtes stößt ein Reisebus im Schnitt nur 31 Gramm Kohlendioxid pro Personenkilometer aus und ist damit noch umweltfreundlicher als die Bahn. Ein Pkw-Fahrer belastet im Vergleich dazu die Atmosphäre mehr als viermal so stark mit diesem Abgas, das für den Treibhauseffekt verantwortlich ist. So stößt der Bus im Vergleich die geringste Menge Kohlendioxid aus und fortschrittliche Technologien reduzieren die Konzentration an Stickoxiden oder Feinstaub immer stärker.


Mit der Emissionsnorm Euro VI, die seit 1. Januar 2014 alle neu zugelassenen Busse in Europa erfüllen müssen, ist dieses ökologische Fahrzeug noch sauberer geworden. Partikel werden gegenüber Euro V um 66 Prozent und Stickoxide sogar um 80 Prozent reduziert.


Busse sind aber nicht nur sauber, sondern auch sparsam und schonen so die natürlichen Ressourcen: Auf 100 Kilometern verbraucht ein Busreisender in Deutschland in einem durchschnittlich besetzten Fahrzeug nur ca. 1,4 Liter Diesel, mit der Bahn bereits 1,9 Liter.
Pkw und Flieger verbrauchen für die gleiche Strecke mehr als das Dreifache an Energie.


Das Gütezeichen RAL Buskomfort dokumentiert den hohen Qualitätsstandard unseres Fuhrparks. Diese Sterne, die von der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) vergeben werden, garantieren unseren Reisegästen neben einer großzügigen Beinfreiheit auch eine moderne Servicetechnik an Bord, die Toiletten und Klimaanlagen einschließt. Zudem sind die Busse mit Bildschirmen und zahlreichen Steckdosen ausgestattet.
Aber nicht nur die Technik schont die Umwelt, sondern auch das Können der Busfahrer. Deshalb bieten die Omnibushersteller regelmäßig “Fahrertrainings” an. Sogar den “alten Hasen” am Steuer gelingt es im Anschluss, noch sparsamer zu fahren. Wer den Bus wählt, schont also insgesamt die Umwelt und hilft, natürliche Ressourcen zu sparen.


 

Unser Büroteam

Lernen Sie die Menschen bei PHILIPPI kennen:

Zum Büroteam

Jungfernfahrt

Bildergalerie von der Jungfernfahrt am 25. März 2015

Zu der Galerie